Eigentlich sollte das Projekt schon 2020 beginnen, aber Corona machte uns wie so vielen anderen einen Strich durch die Rechnung. Jetzt endlich konnte das Austauschprojekt starten.

Unter dem Motto „Alle in einem Boot“ trafen in Kiel Jugendliche aus dem Jugenddorf Ramat Hadassah mit deutschen Schülern zu einer Projektwoche zusammen. Alle Jugendlichen sind aktiv im Wassersport. Während sie in gemischten Teams den Umgang mit verschiedenen Segel- und Ruderbooten trainierten, lernten sie gleichzeitig, zusammenzuarbeiten und sich auf den anderen zu verlassen: Nur gemeinsam können sie ihr Boot beherrschen und sicher wieder ans Ufer steuern.

Neben den praktisch-sportlichen Aktivitäten erlebten und diskutierten die Jugendlichen bei der Projektarbeit in der Gedenkstätte „Mahnmal Kilian“, einem alten Marinebunker, die Themen Flucht und Vertreibung, Schutz und Krieg in Geschichte und Gegenwart. Hierbei lernten sie sehr viel über die Lebenswelten, Bedrohungen und Alltagsängste ihrer Projektpartner und entwickelten gemeinsame Visionen für die Zukunft. In einer Abschlusspräsentation stellten die Teams dann ihre Resultate vor.

Im Herbst folgt der zweite Teil des neuen Austauschprojekts: Dann fliegen die Kieler Schüler nach Israel und besuchen ihre Partner in Hadassah Neurim.

Das Projekt wurde verwirklicht mit einer Förderung von ConAct und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Erste Stipendiaten schließen erfolgreich ihre Krankenschwesterausbildung ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.